· 

Arktische Wintergäste

Viele Vogelarten sind Zugvögel und wandern jährlich große Strecken aus den Brutgebieten zu ihren Winterquartieren. Die meisten in Europa brütenden Zugvögel halten sich beispielsweise den Winter über im warmen Afrika auf. Es gibt jedoch einige Arten, die nur als Wintergäste in Europa anzutreffen sind und den Sommer in der Arktis verbringen. Drei exemplarische, hocharktische Vogelarten sind der Sanderling (Calidris alba), die Nonnengans (Branta leucopsis) und die Ringelgans (Branta bernicla).

Nonnengänse - Sony A77ii, Tamron 150-600 @ 600mm, Iso 640, f/6.3, 1/4000 Sek.


Doch warum nehmen diese Tiere solche alljährlichen Strapazen überhaupt in Kauf? Grundsätzlich ist der Vogelzug eine simple Kosten-Nutzen-Rechnung:

Ziehende Vögel betreiben einerseits großen Aufwand, um tausende Kilometer zu fliegen und verbrauchen dabei all ihre Reserven. Andererseits wären die Kosten weitaus größer, in den Brutgebieten zu überwintern. Hier ist kaum Nahrung vorhanden und die Temperaturen können weit unter die Toleranzgrenze der Vögel fallen, was eine hohe Mortalitätsrate sowohl bei den Jungtieren als auch bei den Altvögeln zur Folge hätte.

Nonnengänse - Nikon D5200, Tamron 70-300 @ 300mm, Iso 400, f/5.6, 1/1000 Sek.


Sanderling - Sony A77ii, Tamron 150-600 @ 600mm, Iso 640, f/9, 1/1000 Sek.


Jedes Jahr im Herbst ziehen tausende Vertreter dieser drei Arten aus ihren Brutgebieten auf Grönland, Spitzbergen und Sibirien nach Mitteleuropa. An den Küsten der Nordsee, im Wattenmeer, befinden sich ihre Überwinterungsgebiete, denn hier ist der Winter im Vergleich zur Arktis deutlich milder. Das Wattenmeer bietet außerdem aufgrund seiner hohen Produktivität, die ähnlich hoch wie die des tropischen Regenwaldes ist, reichlich Nahrung für die abertausenden Zugvögel.

Ringelgans - Sony A77ii, Tamron 150-600 @ 600mm, Iso 640, f/7.1, 1/1250 Sek.


Alljährlich folgen hocharktische Vögel drei bestimmten Routen (siehe Karte), die alle nach Mitteleuropa führen. Die grönländischen Vögel ziehen über Island nach Großbritannien und Irland, wo sich die nördlichsten Winterquartiere befinden. Auf Spitzbergen brütende Vögel folgen einer Zugroute an der Küste Norwegens entlang zu den Winterquartieren, die an den kontinentalen Küsten von Dänemark bis zur Atlantikküste von Frankreich liegen. Eine dritte Route führt aus Russland über die Ostsee in die mitteleuropäischen Winterquartiere.


Die drei Haupt-Zugrouten der in der Arktis brütenden Zugvögel führen über Island, der Küste Norwegens und aus Sibirien an die Küsten Mitteleuropas. (Bild verändert nach  Free Vector Maps).


Im Frühjahr treten die Vögel den Rückzug in die Arktis an. Der polare Sommer ist nur von kurzer Dauer, und es bleibt wenig Zeit, um die Eier zu legen, die Jungtiere groß zu ziehen, bis der Vogelzug wieder beginnt und die Vögel im nächsten Herbst wieder nach Mitteleuropa zurückkehren. 

Sanderling - Sony A77ii, Tamron 150-600 @ 600mm, Iso 640, f/8, 1/2000 Sek.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0